Beantragung eines Energieausweises

Seit dem 01.07.2008 werden alle Eigentümer dazu verpflichtet, bei Vermietung oder Verkauf einer Immobilie einen Energieausweis vorzulegen. Der Energieausweis gibt Auskunft über die Energieeffizienz eines Gebäudes. Hier unterscheidet man in drei verschiedene Gruppen. Zum einen gibt es den Energiebedarfsausweis und dann gibt es noch den Energieverbrauchsausweis. Auch für Gewerbeflächen gibt es einen Energieausweis für Nichtwohngebäude. Der Energieausweis ist sowohl bei der Miet- als auch bei der Kaufentscheidung wichtig. Als Eigentümer spielt es also keine Rolle, ob die Immobilie vermietet oder verkauft wird. Sollte bei Verkauf oder Vermietung kein Energieausweis vorliegen kann das ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro geben.

 

Aber welcher Energieausweis ist jetzt für Sie der Richtige?

 

Energieverbrauchsausweis

 

Der Energieverbrauchsausweis spiegelt das Energieverhalten eines Nutzers wieder. Er sagt aber nicht wirklich viel über die Energieeffizienz aus. Eine vierköpfige Familie hat meistens einen anderen Energieverbrauch als ein Singlehaushalt. Wer einen Energieverbrauchsausweis beantragen möchte, muss die Nebenkostenabrechnungen der letzten drei Jahre vorlegen. Außerdem kann er für alle Gebäude genutzt werden, die ab 1978 gebaut wurden. 

 

 

Energiebedarfsausweis

 

Der Energiebedarfsausweis geht mehr in die Tiefe. Hier wird das ganze Gebäude unter die Lupe genommen, wie zum Beispiel die Wände oder auch das Dach. Der Verbrauch richtet sich hier nach Art und Beschaffenheit der Immobilie. 

Wenn Sie einen Altbau mit vier Wohneinheiten, mit einem Baujahr bis 1977 haben, dann sind Sie verpflichtet einen Energiebedarfsausweis zu erstellen. Auch hier gibt es wieder Ausnahmen von der Regel. Sollten Sie in diesem Fall die  Wärmeschutzverordnung (1) verbaut haben, dann sind Sie von der Erstellung eines Energiebedarfsausweises befreit. Hier reicht dann auch ein Energieverbrauchsausweis aus.

 

 

Nichtwohngebäude (Gewerbeflächen)

 

Auch Gewerbeflächen müssen mit einem Energieausweis versehen werden. Diese Reglung wurde am 01.07.2009 getroffen. Aber keine Panik, hier ist es gar nicht so schwierig. Haben Sie eine Gewerbefläche, gilt grundsätzlich die Erstellung eines Verbrauchsausweises. Sollten Sie neugebaute Gewerbeflächen haben, brauchen Sie einen Energiebedarfsausweis. Die Energieausweise für Nichtwohngebäude sind tendenziell immer etwas teurer, da hier die Gewerbefläche oft größer ist, als ein Wohngebäude.  

 

 

Möchten Sie einen Energieausweis beantragen, füllen Sie einfach das Antragsformular aus, was Sie auf der rechten Seite finden. Wir lassen dann von unserem Kooperationspartner einen rechtssicheren und beglaubigten Energieausweis erstellen. Bitte verwenden Sie das für Sie zutreffende Formular. Sollten Sie nicht wissen welcher Energieausweis für Sie der Richtige ist, dann beraten mein Team und ich Sie gerne zu den geregelten Öffnungszeiten.

Dokumente für die Beantragung eines Energieausweises

Kostentabelle für Energieausweis

Energiebedarfsausweis:                               124,00€ inkl.MwSt.

Energieverbrauchsausweis:                           55.00€ inkl.MwSt.

Energieausweis für Nicht Wohngebäude:  137,00€ inkl.Mwst.

bitte schicken Sie die ausgefüllten Dokumente an die

E-Mail: immobilien.puls@gmail.com

Mit der übersendung der Formulare bestätigen Sie automatisch unsere Datenschutzrichtlineien.

Bei fragen stehen wir Ihnen auch gerne telefonisch zu den geregelten Öffnungszeiten zur verfügung.